Dez
Fr
, 15
11:00
Tanz
Uraufführung

Alice im Wunderland

Ballettabend von Radek Stopka | frei nach Lewis Carrolls Kinderbuchklassikern | Alice's Adventures in Wonderland und Through the Looking Glass | Musik von Sven Helbig
ca. 2 Std. 15 Min. (inkl. 25 Min. Pause)
ab 6 Jahre
2. Dezember 2023
Alice, das mutige kleine Mädchen aus dem viktorianischen England, das neugierig einem weißen Kaninchen mit Taschenuhr und Westentasche in seinen Bau folgt und tief unter die Erde gefallen mal winzig klein und mal riesengroß allerlei paradoxe Abenteuer besteht, zählt zu den meistgeliebten Kinderbuchheldinnen aller Zeiten. Seit 1865, als Lewis Carrolls Klassiker Alice im Wunderland erstmals in Buchform erschien, beschäftigen ihre bizarren Erlebnisse im Wunderland und Jenseits des Spiegels – so der Titel des zweiten Alice-Buchs – die Fantasie von Kindern wie Erwachsenen. Dabei erfindet jede Generation ihre Begegnungen mit der Grinsekatze, dem verrückten Hutmacher, der Herzkönigin und den vielen anderen auf einzigartige Weise neu.

Lassen Sie sich von Ballettdirektor Radek Stopka und seinem fantasievollen Tanzmärchen für die ganze Familie auf den Spuren heißgeliebter Figuren ins Wunderland entführen! Die Musik dazu liefert der Dresdner Komponist Sven Helbig: Sinnlich kraftvolle Akkordfolgen wirken hypnotisch wie die geheimnisvolle Raupe mit ihrer Wasserpfeife; vorwärtsdrängende Rhythmen treiben Alice immer tiefer in ihre Geschichte hinein und uns im Publikum mit ihr.
Besetzung
Team
Musiklische Leitung
Choreographie und Regie
Bühne, Licht & Video Design
Kostüme
Dramaturgie
Mark Schachtsiek, Valeska Stern
Besetzung
Alice
Melania Mazzaferro
Kleine Alice
Paulina Hofmann | Pia Spang | Lucy Stopka
Alice' Mutter | Froschmutter
Alice' Vater
Weißes Kaninchen
Eliton Da Silva de Barros
Herzkönigin | Mathematiklehrerin
Vladislav Vlasov
Weiße Königin
Nina Kemptner
Zwiddeldum und Zwiddeldei
Felix Roßberg, Philip Lehmann („The Saxonz“)
Verrückter Hutmacher | Chemielehrer
Sergiy Tonevitskyy
Grinsekatze
Dominica Herrero Gimeno
Blaue Raupe | Biologielehrer
Christian Vitiello
Herzkönig
Kseniya Pogorilyak
Haselmaus
Jarod Rödel
Märzhase
Elisabeth Iwasko
Frosch
Marat Rahm
Heißluftballon
Annett Bräuer
Marionetten
Andrea De Marzo, Till Geier, Izabela Tonevitska
Drei Karten
Andrea De Marzo, Jonathan Alexander Arias Gomez, Christian Vitiello
Blumen
Stefanie Beyer, Judith Bohlen, Marica Resta
Artistik | Double Alice
Nina Kemptner
Artistik
Marat Rahm
Wesen des Wunderlandes
Stefanie Beyer, Judith Bohlen, Andrea De Marzo, Till Geier, Jonathan Alexander Arias Gomez, Elizabeth Iwasko, Kseniya Pogorilyak, Marat Rahm, Marica Resta, Jarod Rödel, Izabela Tonevitska, Vincenzo Vitanza, Christian Vitiello, Barbara Walaszewska
Ballett der Staatsoperette Dresden, Orchester der Staatsoperette Dresden
Bühnenmusik
Studierende der Hochschule für Musik Dresden: Heinrich Eißmann, Nicolas Langkabel, Samuel Dietze
Kinderballett Dresden
Pressestimmen
5.12.23 | Nicole Czerwinka
Dresdner Neueste Nachrichten
Wenn Träume wahr werden …
„Alice im Wunderland“ tanzt als bezauberndes Ballett über die Bühne der Staatsoperette Dresden.

[…] Mit der neuen, von Radek Stopka inszenierten Version von „Alice im Wunderland“ öffnet die Staatsoperette Dresden zum Advent das große szenische Märchenbuch für Publikum aller Generationen. […] Sven Helbigs Musik wirkt zu diesen starken Bildern wie ein Sog, dem man sich kaum entziehen kann. […] Mitreißend, aber nie eintönig spielt Helbig mit den Möglichkeiten des großen Orchesters der Staatsoperette Dresden, das unter der Leitung von Johannes Pell zu einem vollmundigen Klang findet und in mannigfaltigen Schattierungen leuchtet. […] Das Ballett der Staatsoperette entzündet im Wunderland mit den märchenhaften Kostümen von Thorsten Fietze auch optisch ein Feuerwerk. Melania Mazzaferro tanzt sich als Alice durch alle Länder und Stile, vom klassischen Ballett bis zu Jazz- und Stepptanz. Eliton Da Silva de Barros steht ihr als weißes Kaninchen stets humorvoll zu Seite und wird zum Publikumsliebling […] Philip Lehmann und Felix Roßberg von der Breakdance-Gruppe The Saxonz ernten zur Premiere euphorischen Zwischenapplaus […] Artistin Nina Kemptner, die eine atemberaubende Vertikaltuchakrobatik vollführt, zieht alle Blicke auf sich. […]
Das kindliche Staunen darf sich hier für gut zwei unbeschwerte Stunden einmal richtig austoben, während das Theater den Sog eines märchenhaften Traumes entwickelt, aus dem man so bald eigentlich nicht wieder aufwachen möchte. […] Stehende Ovationen zur Premiere
5.12.23 | Wolfgang Schilling
MDR Klassik
Glänzende Perfektion
Das, was sich der Ballettchef der Staatsoperette, Radek Stopka, mit dem Mann für Bühne, Licht und Video, Guido Petzold und dem Kostümdesigner Thorsten Fietze ausgedacht hat, ist eine geniale Show, die auch auf den ganz großen Bühnen dieser Welt bestehen würde.
[…] Die Compagnie der Staatsoperette ist von Haus aus mit allen tänzerischen Wassern gewaschen. Diese Truppe ist im klassischen und modernen Fach ausgebildet, sie kann aber auch Hip-Hop und steppen wie die Teufel. Und sie hat artistische Talente in ihren Reihen, die wie die Luftakrobatin Nina Kemptner, auch mit dem Vertikaltuch auf atemberaubende Weise die Dimension der Höhe mit ins Spiel bringt. […] Die choreografische Kreativität von Ballettchef Radek Stopka scheint unerschöpflich. [...] Die gesamte Inszenierung ist in ihrer Präzision perfekt. Zwischen dem, was unter der Stabführung von Johannes Pell aus dem Graben kommt und dem, was dazu oben auf der Bühne abläuft, gibt es keine Millisekunde an Verschiebung.
6.12.23 | Lilly Vostry
Dresdner Morgenpost
Fabelhafte Welt aus Tanz, Traum und Musik
Fantasiereich geht es zu auf der Reise von „Alice im Wunderland“, die nun als Tanzmärchen von Ballettdirektor Radek Stopka, mit Musik von Sven Helbig an der Staatsoperette uraufgeführt wurde.
[…] Das ist optisch, musikalisch und tänzerisch zauberhaft in Szene gesetzt. [...]
Helbigs Kompositionen […] meisterlich umgesetzt vom Orchester unter Chefdirigent Johannes Pell. […] das Ensemble zieht alle Register von neoklassischem Tanz, Showdance, Slapstick bis zum Breakdance mit zwei Tänzern von The Saxonz.
4.12.2023 | Bernd Klempnow
Sächsische Zeitung
So zauberhaft macht Alice die böse Herzkönigin fertig
[…] ab den ersten Minutenbannt die Produktion – egal, ob Groß oder Klein, ob Laie oder Experte. […] Mit überbordenden Ideen charakterisieren er (Stopka) und sein Kreativteam die magischen Wesen wie das drollig zaghaft bis überraschend mutig wuselnde Weiße Kaninchen, die orientalisch anmutig formierte Blaue Raupe, die virtuos springende und samtig schleichende Grinsekatze und die zackigen Soldatenkarten der bösen Herzkönigin. […] Höchst originell sind Masken und Kostüme.
[…] Auch Helbigs Musik reißt sofort mit, ist treibend und eingängig […] hat Pfiff, aber ebenso große emotionale Momente – ist Hollywood-verdächtig überzeugend. Und diese anspruchsvollen Weisen interpretiert das Orchester unter der Leitung von Chefdirigent Johannes Pell erstaunlich dicht und facettenreich.
Knapp zwei Stunden Unterhaltung und Anregung im besten Sinn bietet der Abend. Stopka zeigt seine Compagnie so vielfältig, wandlungsfähig und leistungsstark, wie man sie sonst nicht kennt, wenn die Tänzer eher zur Garnierung von Operetten agieren. […]
Das Premierenpublikum jedenfalls war hingerissen wie seit Langem nicht mehr – der Saal stand quasi kopf! Ganz klar: Diese „Alice“ ist eine der kulinarischsten Produktionen der nunmehr vier jährigen Intendanz von Kathrin Kondaurow und eine der schönsten Familienproduktionen im Musiktheater seit Katharina Thalbachs legendärem „Hänsel“ 2006 in der Semperoper. Gäbe es endlich einen richtigen sächsischen Theaterpreis, dann wäre das vertanzte „Wunderland“ für diese Saison bislang der Anwärter.