Doppelabend mit Brecht/Weills „Die sieben Todsünden“ und Uraufführung der Stepptanz-Performance der Sebastian Weber Dance Company „100 Leidenschaften“ mit Musik von Konrad Kosellek
Musikalische Leitung Peter Christian Feigel
Bühne Alexandre Corazzola
Kostüme Vanessa Rust

Regie & Choreografie „Die sieben Todsünden“ Jörn-Felix Alt
Regie & Choreografie „100 Leidenschaften“ Sebastian Weber

Premiere: 22. Juni | 19.30 Uhr
Unsere neue Spielzeit
Unser neues Spielzeitbuch ist da – in neuem Gewand und Format!
Darin präsentieren wir Ihnen die Premieren und unsere vielfältigen Vorhaben der kommenden Theatersaison.
Zudem freuen wir uns über zwei neue Kollegen im künstlerischen Leitungsteam: Michael Ellis Ingram wird ab 2024/25 Chefdirigent unseres Hauses und Matthias Reichwald übernimmt die Position des Leitenden Regisseurs.
Wir heißen beide herzlich willkommen!

Die Spielzeit 2024/25 wird unter dem Motto DAS LEBEN IST EIN CABARET stehen, ein Zitat aus dem Musical „Cabaret“. Die fünf Premierentitel sind dabei so unterhaltsam wie auch politisch, ranken sich thematisch um die Bühne, um Show und ums Spiel im Spiel und betrachten die Krisen der Zeit, damals und heute: Freuen Sie sich mit uns auf die Premieren DU BIST ICH, SHOW BOAT, DIE BAJADERE, CABARET und BALL IM SAYOY sowie auf Konzerte, Sonderformate und neun Repertoire-Inszenierungen.
Jetzt Tickets für 2024/25 sichern!
Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis zum 5. Januar 2025 hat begonnen. Den Spielplan bis dahin finden Sie hier auf unserer Internetseite.
Freuen Sie sich ab 30. August auf unseren ersten Sommernachtsball, auf die Premieren von „Du bist ich“ und „Show Boat“, Repertoire-Inszenierungen von „Sweeney Todd“ über „My Fair Lady“ bis hin zu „Alice im Wunderland“ – und nicht zu vergessen: unser traditionelles Neujahrskonzert, das sich den Komponisten Johann Strauss und Robert Stolz widmet.
ZUgabe!
WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN
Film im Zentralkino
Wie liebt man ohne Kompromisse? Dieser Frage gehen die jugendlichen Protagonist*innen in Achim von Borries Erfolgsfilm „Was nützt die Liebe in Gedanken“ auf den Grund. In schwülen Sommernächten und zur Grammophon-Musik loten vier Freunde aus, wie weit sie Begehren und Eifersucht treiben und wofür es sich lohnt, zu sterben.
Die intensiv erzählte coming of age-Geschichte nach einer wahren Begebenheit ist mit Daniel Brühl, August Diehl und Anna-Maria Mühe hochkarätig besetzt und spürt der hedonistischen, am Abgrund tanzenden Zeit der 1920er Jahre nach. Wie in Puccinis melodien- und bildstarker Oper „La Bohème“ schwankt der Film zwischen Lebenslust und Melancholie.

Im musikalischen Vorprogramm wird Charlotte Watzlawik, die in „La Bohème“ als Musetta zu erleben ist, auf den Film und die Opern-Inszenierung einstimmen.

Was nützt die Liebe in Gedanken (Achim von Borries, 2004)
14. Juni 2024 | 19.00 Uhr
Ort Zentralkino (Areal Kraftwerk Mitte)
Eine Nacht in Havanna
Am 30. August 2024 laden wir erstmals zum Sommernachtsball ein. Der Abend beginnt exotisch mit der Premiere der temperamentvollen Revue-Operette „Du bist ich“. Im Anschluss daran genießen Sie ein sommerliches Buffet mit karibisch inspirierten Köstlichkeiten und bunten Cocktails.
Das Orchester der Staatsoperette spielt auf der Bühne zum Tanz auf – von Walzer bis Cha-Cha-Cha über Foxtrott bis Mambo. Im Anschluss lädt eine Cover-Band zum Weiterfeiern und Tanzen ein.

30. August | 18 Uhr