Andreas Mattersberger

Bass
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
Der österreichische Bass Andreas Mattersberger begann 2004 sein Studium bei Karlheinz Hanser am Tiroler Landeskonservatorium und gab noch im selben Jahr sein Debüt als „Don Giovanni“ am Opernstudio in Genf. Bereits 2005 wechselte er als Solist an das Tiroler Landestheater (Intendanz KS Brigitte Fassbaender), dem er bis 2012 als festes Ensemblemitglied angehörte.
Er wird von KS Brigitte Fassbaender stimmlich betreut.
Anschließend wechselte er an das Deutsche Nationaltheater Weimar und ist seit 2015 freischaffend tätig.
Szenische Produktionen führten ihn an das Staatstheater Darmstadt, Staatstheater Saarbrücken, Staatstheater Braunschweig, ebenso wie an die Oper Graz, Oper Leipzig, Oper Halle, Oper Kiel, UNAM Mexico City, Gasteig München, Donaufestwochen, Richard Strauss-Festival, Brucknerhaus Linz, Klassikfestival von Marvao/Portugal u.a.
Aufführungen sakraler Werke von Bach, Mozart, Haydn, Beethoven, G. Verdi und G. Mahler führten ihn nach Deutschland, Portugal, Spanien, Tschechien, Ungarn, Italien, Bulgarien, Frankreich, Mexico und in die Schweiz.
Sein Opernrepertoire umfasst mehr als 45 Partien und reicht von den Werken des Barock bis in die Moderne.
DVD und CD Produktionen belegen das Schaffen des Sängers. In CD-Produktionen
von NAXOS-Records sang er 2016 /17/18 die Basspartien in Opern von Giovanni Simon Mayr. Begleitet wurde er dabei von Mitgliedern des Chores der Bayerischen Staatsoper.
Mit dem Pianisten Malcolm Martineau spielte er alle Basslieder von Richard Strauss ein. („complete works for voice and piano“)
2018/19 debütierte er u.a. im „palace of culture“ (Sofia/Bulgarien) mit der 8. Sinfonie von G. Mahler (live Übertragung im TV/Sofia Philharmonics). Weiters eröffnete er das „Haus der Musik- Innsbruck“ mit einem für seine Stimme komponiertem Werk, sang erstmals die Basspartie der „Missa da Requiem“ von G. Verdi (Staatsorchester Stuttgart), debütierte an der Oper Graz (Plumkett-Martha) und sang seinen ersten, von Publikum und Presse gefeierten, Leporello in W.A. Mozarts „Don Giovanni“.
2020 folgt u.a. sein Debüt als Kaspar in C.M.v.Webers „Der Freischütz“.

Aktuelle Produktionen

Pressestimmen

24.10.22 | Nicole Czerwinka
DNN
Der Triumph der Frauen
„Die lustigen Weiber von Windsor“ werden an der Staatsoperette Dresden zum unterhaltsamen Vergnügen.

[…] Steffi Lehmann gibt die alternde Diva Fluth stimmlich stark und mit darstellerischer Hingabe, sie ist zunächst der Dreh- und Angelpunkt der Handlung. Brillant lässt sie die verschiedenen Facetten ihres kräftigen Soprans schimmern und verlieht der Figur Dominanz. An ihrer Seite ist Silke Richter in der Rolle der Frau Reich […] ist stimmlich wie dramaturgisch stets ein starker Anker. […] Andreas Mattersberger gibt den Falstaff als naiven Kerl, statt raffinierten Verführer. Stimmlich durchdringend, stolpert er auf der Suche nach dem Glück beharrlich von einem Fettnapf in den nächsten. […] Im Reigen der Herren sticht neben Falstaff vor allem Chao Deng als rasend eifersüchtiger Herr Fluth heraus. […] Christina Maria Fercher und Timo Schabel […] entzücken vom ersten Kuss bis zum finalen Jawort im Mondenschein. […] Johannes Prell spornt das Orchester der Staatsoperette Dresden in der Premiere zu Höchstleistungen an. Die Leichtigkeit der eingängigen Melodien trifft bei Nicolai auf ernsthaft romantische Tiefe. Aus diesem Kontrast schöpft das Orchester die buntesten Klangfarben und koloriert die Handlung beinahe wie im Kino. […] Das Publikum jubiliert mit den pfiffigen Weibern. Spiel, Satz und Sieg.
24.10.22 | Stephan Knies,
online Merker
Die lustigen Weiber von Windsor - Premiere
Warum eigentlich soll man die deutsche Spieloper noch aufs Programm setzen? […] Die jüngste Premiere an der Staatsoperette in Dresden gibt eine ganz einfache Antwort: Weil Musik, Dialoge und Entertainment-Potenzial großartig sind, weil, in diesem Falle, „Die Lustigen Weiber von Windsor“ ein hervorragendes Stück ist. […] Die Drehbühne zeigt ein hübsch knalliges, zweistöckiges Gebäude des griechischen Ausstatters takis samt Beautysalon, Pool und Sauna. Die Bezüge der Figuren zueinander dekliniert Naamat in diesem Biotop klug durch., […] Nicolai nimmt ja, das ist sein Kniff, eben die Damen und nicht Falstaff in den Fokus – aber Andreas Mattersberger dreht das mit schierer Bühnenpräsenz, bester Textverständlichkeit und baritonaler Stimmwucht fast wieder um. Die als Marilyn-Lookalike ausstaffierte Steffi Lehmann bringt eine stimmlich und spielerisch souveräne Frau Fluth auf die Bühne, Silke Richter punktet als Nachbarin Reich […] mit hinreißendem Spielwitz. [...] Christina Maria Fercher als Anna hat sich die Bravi für die Rolle selber verdient, mit glockenhellem, virtuosem und dabei nie eindimensionalem Sopran. Chao Deng gibt engagiert den Herrn Fluth, die Kollegen Timo Schabel (Fenton), Gerd Wiemer (Herr Reich), Andreas Sauerzapf (Spärlich) und Markus Liske (Cajus) liefern überzeugende Charakterstudien. Das Orchester der Staatsoperette ist blendender Form, besonders schön zu hören in den Holzbläser-Soli und dem kompakten Blech-Satz.