Charlotte Watzlawik

Sopran
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
Charlotte Watzlawik begann ihre Gesangsausbildung im Alter von 14 Jahren.
Schon während ihres Bachelor-Studiums an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln bei Prof. Claudia Kunz-Eisenlohr sang sie am Theater Aachen kleinere Solopartien in L’incoronazione di poppea und Das schlaue Füchslein. Im Wintersemester 2016/17 erhielt sie ein ERASMUS-Stipendium an der Royal Academy of Music in London. 2018 sang Charlotte Watzlawik bei den Opernproduktionen der HfMT Köln unter anderem die Rolle der Pamina, womit sie ihren Bachelor mit Bestnote abschloss.

Bis Juli 2021 studierte sie im Master Oper an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Prof. Carola Höhn. Ihr Studium schloss sie mit Bella Mátés (*1985) Oper „Frühling, Erwachen“ in der Rolle der Wendla ab, mit der sie im April diesen Jahres zu einem Gastspiel an die Franz Liszt Akademie Budapest eingeladen wurde.

Charlotte Watzlawik ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, darunter der Gesangswettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg. 2022 war sie Finalistin des Bundeswettbewerb Gesang in Berlin. Mit der Pianistin Lisa Ochsendorf gewann sie den dritten Preis beim International Student LiedDuo Competition in Groningen im März 2020.
Meisterkurse bei u.a. Siegfried Jerusalem, Anne Schwanewilms, Klesie Kelly-Moog, Peter Berne, Christoph Prégardien, Ulrich Eisenlohr, Anne le Bozec und Juliane Banse runden ihre Ausbildung ab.

In der Staatsoperette gab sie 2023 ihr Debüt im Musical-Thriller „Sweeney Todd“ von Steven Sondheim. Seit Februar 2024 gehört sie nun zum Solistenensemble des Hauses.

Aktuelle Produktionen