Alle Infos hier
Keine Vorstellungen bis 27. April 2021
Konzert

„Wäre es doch immer so!“

Konzert mit Unterhaltungsmusik jüdischer Komponisten
Sehnsüchtig, geistreich und voller Lebenslust: Mit diesem Konzertabend feiern wir die jüdischen Komponisten und Autoren des unterhaltenden Musiktheaters und Kinos im frühen 20. Jahrhundert. Nicht nur in den großen Theatern waren sie tonangebend – sie waren ebenso Zuhause auf den Kleinkunstbühnen und in den Filmstudios Europas, bevor viele von ihnen in die Emigration gezwungen wurden. Sie kamen aus Polen, Ungarn, Russland, Österreich und Deutschland und schrieben in ihren Liedern über die Erfahrungen des Exils, über Kurioses der neuen Heimat, über Liebe und die trivialen Freuden des Lebens. Mitglieder des Ensembles der Staatsoperette bringen von einem Instrumentalensemble begleitet ein Repertoire zu Gehör, das neben Filmschlagern, Tango und Klezmer auch die berührenden und gewitzten jiddischen Operettenlieder umfasst, die einst in den Unterhaltungsvierteln der amerikanischen Metropolen aufgeführt wurden und heute fast vergessen sind.

Mit Musik von Josef Beer, Nikolaus Brodszky, Joseph Rumshinsky, Paul Abraham, Abraham Ellstein, Erich W. Korngold und anderen.