Mai
So
, 24
19:30
Operette

Die Banditen

Opéra-bouffe in drei Akten
Libretto von Henri Meilhac und  Ludovic Halévy | Musik von Jacques Offenbach
2 Std 30 Min inkl. 25 Minuten Pause
ab 15 jahre

Alles, nur kein klassischer Operettenabend
Jacques Offenbachs „Die Banditen” bei uns überraschend anders: Etwas skurril, absurd und schrill, rauschhaft und schockierend. Aber: voller Tempo, Gags, neuer und ungewohnter Sichtweisen und natürlich mit großartiger Musik und einem fantastischen, spielfreudigen Ensemble.

Eine Schauspieltruppe zeigt Jacques Offenbachs „Die Banditen“. Doch Stück und Realität verschmelzen für den Darsteller des Falsacappa, als finanzielle Nöte seine Existenz bedrohen.

Falsacappa, Chef einer umtriebigen Räuberbande, sieht schlechten Zeiten entgegen. Die Geschäfte laufen miserabel. Fragoletto, der sich in Falsacappas Tochter Fiorella verliebt hat, wird als Azubi in die „Firma“ aufgenommen. Die Probezeit besteht der Neue mit Bravour, als er einen Boten mit einer geheimen Nachricht gefangen nimmt. Ihr Inhalt: Ein Deal zwischen dem Königreich Spanien und dem Herzogtum Mantua. Drei Millionen und eine nicht mehr ganz taufrische Prinzessin sollen transferiert werden. Mit Kidnapping, Überfällen und einem verwirrenden Hin- und Hermaskieren will sich Falsacappa die Millionen einverleiben. Am Schluss aber steht er als der Dumme da. Es gibt nichts zu holen: Der Finanzminister erweist sich als Händler von Luft, der nur gähnende Leere im Staatssäckel melden und nicht einmal mehr dem Herzog von Mantua die Gattin aus recht abgewirtschaftetem spanischen Hause finanzieren kann. Vetternwirtschaft und Korruption, Bestechung und doppelte Buchführung regieren eben überall auf dieser Welt…

Eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung findet im Foyer eine Werkeinführung statt.
Im Anschluss der Vorstellung laden wir Sie zum Publikumsgespräch ein.

Pressestimmen
01.03.2020 | Manuel Brug
Welt.de
Dresdens Staatsoperette punktet mit den
„Banditen“
[…] weil auch das kraftvoll zupackende Orchester unter dem bewährten Andreas Schüller einen robusten, aber spritzigen Offenbach aus dem Goldenen Osten musiziert, macht der vitale Abend Spaß. Und ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Modernisierung des Hauses.

Da gibt Andreas Sauerzapf in breitem Wiener Schmäh den kakanischen Trapper Pietro, und der präzise Pointen setzende Komiker Tom Pauls steht im Finale als korrupter Finanzminister Antonio mit leeren Unterhosen und properer Gauland-Krawatte da […]

[…] zum Höhepunkt kommt es, als die Diva des Hauses, Ingeborg Schöpf, mit Elisabeth-Schwarzkopf-Perücke im Rollstuhl als geriatrische Prinzessin von Granada einherfährt […]

[…] (Valentin Schwarz) führt das agile Ensemble weit und lustvoll aus seiner Komfortzone heraus, reißt krachend die vierte Wand ein. […]
02.03.2020 | Christian Schmidt
Concerti
[…] das Orchester der Staatsoperette hat Pfiff und nimmt die großartige Musik sehr ernst. […] Annika Gerhards als Räubertochter und Laila Salome Fischer als ihr Liebhaber bringen sängerisch Glanz in die Hütte […]
02.03.2020 | Michael Ernst
Dresdner Neueste Nachrichten
[…] Hauke Möller (Falsacappa) als kräftiger Tenor mit absichtlichem Stimmverlust, Annika Gerhards (Tochter Fiorella) mit schlankem Sopran und insbesondere Laila Salome Fischer (ihr Cowboygirl- Bräutigam Fragoletto) mit warmem Mezzo haben sich durchaus in die Herzen und Ohren gesungen, […] Ingeborg Schöpf als Prinzessin und Dietrich Seydlitz als deren Page absolvieren ein Kabinettstückchen […]
03.03.2020 | Jürgen Liebing
Märkische Oderzeitung
[…] ein Vergnügen für Freunde des absurden Theaters.

[…] Für Operetten- und Offenbach-Fans ist Dresden mit dieser Inszenierung durchaus eine Reise wert.
02.03.2020 | Heiko Nemitz
Dresdner Morgenpost
[…] Es wird anspruchsvoll gesungen (allen voran Annika Gerhards als Räubertochter Fiorella
und Laila Salome Fischer als ihr Liebhaber Fragoletto), toll getanzt, die verrückte Inszenierung
ist reich an Ideen und hübschen Details. Wilder Wahnwitz, der Spaß macht, wenn man sich drauf einlässt. […]
02.03.2020 | Frederik Hanssen
Der Tagespiegel
Vom Einspringer zum Medienstar Valentin Schwarz verzaubert die Opernwelt
[…] Der Aufwand für diese Rocky Horror Operetten Show ist enorm, kein Feature der Bühnentechnik bleibt ungenutzt, der Orchestergraben fährt rauf und runter. Otto Krause hat unzählige schrille Kostüme entworfen, die Herren vom hauseigenen Ballett treten als tanzende Polizisten auf […]