Valentin Schwarz

Regie
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
Der österreichische Regisseur Valentin Schwarz studierte Musiktheater-Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2017 gewann er beim Internationalen Regiewettbewerb "Ring Award Graz" gemeinsam mit seinem Ausstatter Andrea Cozzi den Hauptpreis, Publikumspreis sowie zahlreiche Sonderpreise in Form von Inszenierungsangeboten. Sein prämiertes Siegerkonzept von Donizettis "Don Pasquale" wird als Koproduktion an der Opéra National de Montpellier und dem Staatstheater Karlsruhe verwirklicht.
Am Staatstheater Darmstadt inszenierte er Verdis "Un ballo in maschera" und eröffnet dort die Saison 2019/20 mit Puccinis "Turandot". Kürzlich inszenierte er Mozarts "Così fan tutte" am Theater an der Wien in der Kammeroper und die Kölner Erstaufführung von Kagels "Mare Nostrum" an der Oper Köln. Während seines mit Auszeichnung abgeschlossenen Regiestudiums debütierte er mit Debussys "Le Martyre de Saint Sébastien" und Lehárs "Giuditta", worauf er sich mit Bartóks "Herzog Blaubarts Burg" und Bizets "Carmen" dem Publikum am Deutschen Nationaltheater Weimar vorstellte.
Wichtige künstlerische Impulse gewann er als Assistent in der Zusammenarbeit mit Jossi Wieler & Sergio Morabito, Armin Petras und Kirill Serebrennikov und übernahm an den Opernhäusern in Weimar, Mannheim und Stuttgart die szenische Leitung zahlreicher Wiederaufnahmen.
Valentin Schwarz wurde neben dem "Ring Award Graz" mit dem Würdigungspreis und dem Leistungsstipendium der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und dem Start-Stipendium des Österreichischen Kulturministeriums ausgezeichnet und war Stipendiat von Opera Europa, dem interdisziplinären Studienförderungswerk Pro Scientia und der Richard-Wagner-Stipendiumstiftung Bayreuth.
2020 wird Valentin Schwarz für die Bayreuther Festspiele die Neuproduktion von Wagners "Ring des Nibelungen" inszenieren.
www.valentinschwarz.net

Aktuelle Produktionen