Konzert
Abschiedskonzert von Chefdirigent Andreas Schüller

Schlösser, die im Monde liegen

Konzert mit Werken von Strauss bis Lincke
Willkommen zurück in der Staatsoperette! Nicht nur auf den großen Bühnen und in den Orchestergräben ist die Operette zuhause – sie war schon immer gern gehört und gesehen auf kleinen Varieté-Bühnen, in Ballsälen, im eleganten Salon, auf Hoteltanzböden oder im Filmstudio. Egal ob Jacques Offenbach, Johann Strauss oder Paul Lincke: für sie alle gehörte es zum Theateralltag, ihre eigenen Werke pragmatisch an den spezifischen Anlass oder eine Lokalität anzupassen. Die Praxis blieb beliebt und über die Jahre entstanden aus der Feder von Komponisten und Arrangeuren zahlreiche Bearbeitungen: für Klavier, für Streich- quartett, für Blasorchester oder reduzierte Orchesterbesetzungen.

Auch wir nehmen die besonderen Herausforderungen unserer Zeit an und lassen in bester Operettentradition den Klang des Salonorchesters erneut aufleben in einem Konzert mit dem Orchester und den Solist*in-nen der Staatsoperette Dresden unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Andreas Schüller. Präsentiert werden Werke der Pariser, Wiener und Berliner Operettenkomponisten in charmanten Arrange-ments, von Offenbachs „Barcarole“, Paul Linckes „Frau Luna“ und Lehárs „Lustige Witwe“, bis zu Werner Richard Heymanns Tonfilm-schlagern der Weimarer Republik. Sie können sich außerdem freuen auf Tanzmusik aus den letzten beiden Jahrhunderten.

Bitte bachten Sie unsere Hygienehinweise.