Winnie Böwe

http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
Winnie Böwe wurde in Halle an der Saale geboren und wuchs in Berlin auf. Sie studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. 1997 folgte ihr erstes Engagement am Residenztheater München, danach spielte sie am Staatsschauspiel Dresden und war anschließend freischaffend.
Neben ihren Theaterengagements ist sie regelmäßig in Film und Fernsehen präsent, u.a. mit Hauptrollen in Reihen wie „Tatort“, „Bella Block“ und in „Ein starkes Team“.
Winnie Böwe wurde 2016 vom skandinavischen Västerås Filmfestival für ihre Hauptrolle der Ama in dem Spielfilm „Weiber! Schwestern teilen. Alles“ (Regie: Pierre Sanoussi-Bliss) als beste Schauspielerin ausgezeichnet.
Sie ist klassisch ausgebildete Sängerin und spielte u. a. 1998 die Lucy in der „Die Dreigroschenoper“ am Residenztheater München. Der englische Komponist Michael Nyman engagierte sie 2000 für die Uraufführung seiner Oper „Facing Goya“ und die anschließende Konzerttournee durch Spanien. 2008 arbeitete sie mit Frank Castorf an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. An der Staatsoper Hannover und der Komischen Oper Berlin sang sie die Eliza in „My Fair Lady“.
Zahlreiche Konzertreisen mit dem „Ensemble Modern“ führten sie u. a. nach London, Turin und Wien. Ihre Hanns-Eisler-Liederabende präsentierte Winnie Böwe u.a. in Berlin, Zürich, Paris und Montpellier.
2018 wurde sie mit Eislers „Man ist nicht ungestraft in Hollywood“ zum Beethovenfest in Bonn eingeladen. Winnie Böwe produziert eigene Tonträger, ihr aktuelles Album „Mir ist heut so nach Tamerlan“ erschien 2018.
Regelmäßig tritt sie mit dem Salonorchester „Unter’n Linden“ auf.
Ab August 2019 wird sie wieder Josepha Vogelhuber „Im Weißen Rössl“ am Berliner Renaissance Theater spielen.

Aktuelle Produktionen