Alle Infos hier
Alle Vorstellungen der Staatsoperette werden ab sofort bis zum 19. April zur Eindämmung des Coronavirus in Sachsen abgesagt.
Gastspiel
Gastspiel des Deutschen Nationaltheaters Weimar

Ein Sommernachtstraum

Komödie in fünf Akten
Text von William Shakespeare
Shakespeares „Sommernachtstraum“ ist eine Liebeserklärung an die Nacht, den Traum, die Fantasie und den Sommer. Was am Tage unmöglich ist, ist selbstverständ­lich in der Nacht, und wer wacht, sieht nicht, was der sieht, der schläft: Elfenkinder, die Feenkönigin, schauspielernde Handwerker, Eselsohren, neue Liebesmöglichkeiten. 
Mit viel Musik, Theaterzauber und einigen Überraschungen entführt das Spielensemble der furiosen Inszenierung von DNT-Hausregisseur Jan Neumann in eine Nacht des Rauschs und der Verwirrung, in der die geheimsten Wünsche von Menschen, Feen und Elfen um sich greifen.

Tag: Am Hof des Theseus, Herzog von Athen, steht eine Doppelhochzeit an: Während Theseus die Amazonenkönigin Hyppolita zum Altar führen wird, soll Hermia, dem Willen ihres Vaters folgend, Demetrius heiraten. Das Problem dabei ist: Hermia liebt Lysander – und wird wiedergeliebt. Den beiden bleibt nur die Flucht in den Wald, gefolgt von Demetrius und seiner Liebesklette Helena.

Nacht: Im Wald herrschen Oberon und Titania über ein Heer von Elfen und Waldgeistern. Doch es kriselt und Oberon hat Rachegelüste: Sein Diener Puck soll Liebestropfen organisieren, damit Titania sich in das erstbeste Wesen verliebt, das ihr über den Weg läuft. Puck, der das Chaos liebt, beträufelt auch noch alle anderen mit dem Zaubersaft und alles gerät aus der Spur: Wer sich eben noch liebte, hasst sich nun inbrünstig, und wer sich hasste, verfällt einander für immer …
Besetzung
Team
Regie
Bühne
Oliver Helf
Kostüme
Nini von Selzam
Dramaturgie
Julie Paucker