Marie-Christin Zeisset

Choreographie
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
http://www.staatsoperette.de Staatsoperette Dresden Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
Die Stepptänzerin, Choreographin und Pädagogin Marie-Christine Zeisset begann nach einer klassischen Ballettausbildung zu steppen und hatte bei Einladungen zu Festivals in den USA das Glück, von namhaften Stepptänzern wie den Nicholas Brothers, Donald O’Connor, Henry LeTang sowie Savion Glover zu lernen.
Neben diversen Auftritten für verschiedenste Events und Theater-Produktionen in Europa, den USA und Asien, war sie mit „Magic Of The Dance”, „Rhythm, Drum & Dance” und mit „Flames of the Dance” auf Europatournee. Ab 2002 arbeitete die gebürtige Berlinerin mehrere Jahre als Trainerin und Choreographin für den Friedrichstadtpalast, wo sie für die Weihnachtsrevue „Jingle Bells” auch als Steppsolistin engagiert war. Sie choreografierte für das MDR Fernsehballett und steppte mit Andrej Hermlin und dem Swing Dance Orchestra, der Jungen Symphonie Brandenburg und den London Shirt Tail Stompers.
Marie-Christin arbeitete mit Hannelore Elsner für Oscar Röhler‘s Film„ Fahr zur Hölle, Schwester” und choreografierte u. a. die Musikvideos „Gekommen, um zu bleiben” (Wir sind Helden), „Drück die Eins” (Annett Louisan) und „L-O-V-E” (Nena, Boss Hoss, Matthias Schweighöfer für „Rubbel die Katz”). Dazu kommen Kurzfilme „Irgendwo in Berlin” (Rosenstolz), „Titus & Alfonso” sowie unter der Regie von Tobias Bonn die Andrews Sister Revue „Sisters Of Swing” am Deutschen Theater Göttingen und „Die Csardasfürstin” am Theater am Domhof Osnabrück. 2015 folgte für die Konzertdirektion Landgraf die Choreographie zu „Kiss me, Kate!” unter der Regie von Hardy Rudolz. Ihre Choreographie für die Uraufführung von Peter Lunds „Stella” an der Neuköllner Oper (Regie: Martin G. Berger) wurde für den Dt. Musicalpreis 2016 nominiert. 2017 choreographierte sie die Steppnummern für „Me and my Girl” (Regie: Kay Link) an den Theatern Vorpommern, für den Musicalpreis 2017 im Wintergarten Berlin das Opening für Gayle Tufts, stepp-coachte Lars Eidinger und Bjarne Mädel und arbeitete für das Leipziger Ballett.
Marie-Christin hat in Berlin ihr eigenes Studio und konnte mehrfach Kinder an den Friedrichstadtpalast, das Berliner Ensemble und andere Produktionen vermitteln. Seit dem Wintersemenster 2016/17 ist sie Stepp-Dozentin an der UdK Berlin.

Aktuelle Produktionen