Radek Stopka

Radek Stopka

Choreograf | Regisseur

In Pilsen geboren und aus einer Künstlerfamilie (Großeltern Tänzerin und Schauspieler) stammend, erhielt er mit acht Jahren Klavierunterricht sowie Ballettunterricht am Großen Theater in Pilsen, wo er erste Bühnenerfahrungen sammelte. Er besuchte das Staatliche Konservatorium Prag (Klassischer Tanz / Pädagogik), erhielt nach dem Abitur verschiedene Stipendien und war am Nationaltheater Prag engagiert. Hier trat er auch solistisch auf. Radek Stopka wirkte in Fernsehproduktionen der Barrandov-Studios mit, erhielt 1993 ein Engagement als Solotänzer an den Städtischen Bühnen Regensburg und 2002 an der Staatsoperette Dresden. Gleichzeitig war er als choreografischer Assistent tätig. Er war Solist und Choreograf in der »Tanzschau« an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt und für die choreografische Einstudierung der Ballettabende »Romance de Barrio« und »Leidenschaften« in Cottbus verantwortlich. 2008 wurde Radek Stopka Assistent des Ballettdirektors und ist seit 2011 amtierender Ballettdirektor der Staatsoperette Dresden. Hier choreografierte er u.a. »Pariser Leben« (Offenbach), »Die verkaufte Braut« (Smetana) und »Anatevka« (Bock). In der Spielzeit 2016/17 inszenierte und choreografierte er die Tango-Operita »María de Buenos Aires«.


Drucken Weiterempfehlen

Wir danken unseren Partnern